fb_banner


Vom Kitten zu einer stattlichen Maine Coon

Sie wollen sich dafür entscheiden, ein Katzenkind großzuziehen? Eine wunderschöne aber auch sehr verantwortungsvolle Aufgabe. Damit das Zusammenleben zwischen Ihnen und Ihrem kleinen Schützling angenehm und reibungslos verläuft, sollten Sie sich vorab in einschlägiger Literatur oder bei anderen kompetenten Stellen informieren. Es ist immer wieder fesselnd zu sehen, wie aus einem kleinen, hilflosen "Fellkugerl", das anfangs so gar nicht nach Katze aussehen will, in sehr kurzer Zeit eine wunderschöne, stattliche Maine Coon wird. Wir wollen Sie mit Hilfe einer Bilderserie eines unserer Katzenkinder - Isabell - an dieser faszinierenden Entwicklung teilhaben lassen. Viel Spaß :-)

So fängt alles an ...

pastedGraphic

Die Stunde Null: Mit einem Geburtsgewicht von ca. 100g kommen die Katzenbabies (meist 3-6 pro Wurf) zur Welt. Jedes wird von der Mutter sofort abgenabelt und trocken geleckt. Augen und Ohren sind noch geschlossen, das Fell nur ein zarter Flaum. Der Tast- und Geruchssinn ist bereits voll entwickelt. Ihre Krallen können Katzenbabys noch nicht einziehen. Fauchen und Fiepen können die Kleinen jedenfalls sofort und durch Tasten und Riechen wird auch gleich eine von Mamas Zitzen gesucht und gefunden. In den ersten zwei Tagen gibt es da die wichtige Kolostralmilch, die ganz besonders mit Nährstoffen angereichert ist und auch mit Abwehrstoffen, die das Junge in den nächsten Wochen vor Krankheiten schützen soll.

pastedGraphic

1.-3.Tag: Nuckeln, Schlafen, Träumen und jeden Tag 10% an Gewicht zunehmen... Wenn die Mutterkatze einmal nicht im "Nest" ist, kuscheln sich die Kleinen eng aneinander - sie können ihre Körpertemperatur noch nicht selbständig regeln und wenn sie es nicht warm genug haben, kann das lebensgefährlich für sie sein. Auch die Verdauung und die Ausscheidung von Kot + Urin müssen von der Mamakatze durch kräftiges Abschlecken geregelt werden.
4. Tag: Ab heute wird geschnurrt!
5. Tag: Die Ohren gehen auf Empfang.
6.-7.Tag: Die Minis beginnen zu krabbeln.
7.-12.Tag: Langsam gehen die blauen Augen auf .Die ersten Schritte werden versucht und das Kätzchen beginnt neugierig den vielen neuen Eindrücken auf den Grund zu gehen.

pastedGraphic

2. Woche. Die Ohren sind noch "zugeklappt", auf laute, unvermittelte Geräusche können die Minis aber bereits reagieren. Die Äuglein der Kleinen sind nun offen - richtig sehen können sie aber erst im Laufe der 3. Woche. Die Babys machen ihre ersten Stehversuche, richtig Laufen können sie noch nicht, da die Hinterbeine noch etwas zu schwach sind. Noch immer trinken sie ausschließlich bei ihrer Mutter - in der ersten Woche haben sie ihr Geburtsgewicht bereits verdoppelt und nehmen pro Woche mehr als 100 Gramm zu (Geburtsgewicht eines Maine Coon Babys beträgt durchschnittlich zwischen 100 - 150 Gramm).
12.-18.Tag: Die Gehversuche sind noch etwas tapsig, aber das Krallen ausfahren klappt schon ganz gut.
19.-21. Tag: Muskeln, Hör- und Sehvermögen werden immer besser. Buckeln und kleine Sprünge werden geübt und der erste Ausflug aus dem Nest ist angesagt.

pastedGraphic

Langsam kommt so richtig "Action" ins Wurflager! Die Kleinen können mittlerweile schon ziemlich gut laufen - die Ohren haben sich aufgestellt und die Orientierung mit Hilfe der Augen + Ohren wird immer besser. 22.-25.Tag: Die Milchzähnchen kommen hervor – es kann an Mamis Fressnapf genascht werden. Die Geschwister entdecken ihren Spieltrieb, betatzeln sich, turnen aufeinander herum und beißen sich gegenseitig ins Schwänzchen oder in die Ohren) Die Katzenkinder unternehmen nun langsam erste Ausflüge aus ihrem Wurflager - manche Kätzchen interessieren sich am Ende der 3. Woche bereits ein wenig für andere Nahrung als Muttermilch. Meist fangen sie jedoch erst etwas später - mit ca. 4 - 5 Wochen, zum Fressen an. Langsam können sie auch ihre Körpertemperatur alleine regeln. Kot + Urin können sie aber noch immer nicht alleine absetzen - das muss noch ihre Mama übernehmen. Die Krallen können sie mit ca. 3,5 Wochen einziehen. Ab der ca. 3. Lebenswoche beginnt für die Kätzchen eine wichtige Prägephase - sollen sie später einmal verschmuste, menschenbezogene Coonies werden muss man sich intensiv mit ihnen beschäftigen.
26.-28.Tag: Kräfte messen ist angesagt, und weil alle Sinne jetzt gut funktionieren und Katz ja nicht stinken will, beginnen die Kleinen mit der eigenen Körperpflege. Sie schauen sich Mamis Toilettenverhalten an und machen es nach. Das klappt nicht immer, aber immer öfter!

pastedGraphic

5.-6.Woche: Auch in dieser wichtigen Prägephase lernen die Kleinen besonders viel. Die Mutter spielt ganz besonders oft mit den Jungen, denn der Jagdtrieb erwacht (Spielzeug wird interessant) und die Geschicklichkeit muss geschult werden. Jetzt wird alles erklettert und erforscht, was sich unterhalb Kniehöhe befindet. Die Kleinen erlernen die Katzensprache. Die Kleinen haben nun bereits den Raum, in dem ihr "Nest" steht, erobert! Auf kleine Kratztürme zu klettern (und heil wieder herunterzukommen...) ist kein Problem mehr! Die Kitten sehen nun auch schon ganz nach "richtiger Katze" aus :-). Sie fressen mittlerweile schon brav ihr Babybrei - Katzenfutter und können kurz darauf bereits auf´s Katzenklo gehen! 7.-8.Woche: Die Katzenmutter stillt ihre Jungen ab. Spielen, jagen, anschleichen, klettern, putzen und miteinander kommunizieren steht nun auf dem Lehrplan. Besonders wichtig ist in dieser Zeit, dass die Katzenwelpen die Katzeneigenschaften und das Katzenverhalten im Umgang mit ihren Geschwistern erlernen und perfektionieren. Trennt man sie jetzt schon von ihrer Familie, kann es zu Verhaltensstörungen kommen.

pastedGraphic

9.-12.Woche: Die kleinen Katzenkinder werden immer selbständiger. Die Augen bekommen ihre endgültige Farbe und am Ende der 12. Woche sieht das Kätzchen so gut wie die erwachsenen Katzen Die Katzenkinder haben ihre "Kletterkünste" nun perfektioniert, ihr Verhalten gleicht immer mehr dem der erwachsenen Tiere - auch ihre Grundimmunisierung vom Tierarzt haben die Kätzchen nun bereits hinter sich. Noch haben sie aber viel von ihrer Mutter zu lernen - obwohl Isabell und ihre Geschwister bereits alle neue "Adoptivmenschen" gefunden haben, dürfen sie erst mit 12 Wochen in ihr neues Zuhause ziehen! Das ist sehr wichtig - zum einen, um sicherzugehen, dass die Kleinen gut von ihrer Mutter "entwöhnt" sind, sie alles, was wichtig ist, von Mama + Mitkatzen gelernt haben und nicht zuletzt auch deshalb, damit man als Züchter beobachten kann, ob die Impfungen gut "angegangen" sind!

pastedGraphic

Jetzt ist nichts mehr vor den Babys sicher - denn sie haben das ganze Haus für sich entdeckt :-) ! Die Kleinen sind nun zuverlässig stubenrein, fressen hauptsächlich Katzenfutter und trinken immer seltener bei ihrer Mutter. Die Augen, die ja anfangs blau sind, beginnen sich langsam umzufärben. Die Kleinen lernen den Umgang mit ihren Mitkatzen und vieles mehr, dass sie später als erwachsene Katzen können müssen.

Hier noch einige praktische Hinweise:

Im Alter von ca. 4-6 Monaten verlieren Kätzchen ihre Milchzähne und das Gebiss vervollständigt sich auf 30 Zähne.
Mit ca. 3 Jahren ist eine Maine Coon im allgemeinen ausgewachsen.
Die normale innere Körpertemperatur liegt bei jungen Kätzchen zwischen 38 und 39,5°C.
Besonders in den ersten Lebensmonaten benötigen Katzen sehr hochwertige Nahrung.
Junge Katzen können nicht so große Nahrungsmengen aufnehmen. Daher sollte man ihr Futter auf 3-4 Mahlzeiten pro Tag verteilen. Im Alter von ca. 10 Monaten kann man die Mahlzeiten nach und nach auf 2 Portionen tägl. reduzieren.

pastedGraphic

Isabell ist nun bereits 3,5 Monate in ihrem Zuhause und hat sich, sehr gut eingelebt. Sie hat eine ältere Spielkammeradin mit der sie sich von Anfang an gleich gut verstanden hat. Das ist bei einer Maine Coon auch wichtig, dass sie nicht alleine gehalten wird. Der "kindliche" Ausdruck verschwindet immer mehr aus ihrem Gesicht, der Schwanz ist nun bereits mächtig buschig!

Coco (Isabell) 1-jährig
pastedGraphicpastedGraphic pastedGraphic

Coco (Isabell) ist nun ein Jahr alt, die junge Lady wurde bereits vor Eintritt in die Geschlechtsreife (Maine Coon werden ca. zwischen 10 - 14 Monate geschlechtsreif) kastriert. Coco entwickelt nun den Maine Coon - typischen „Kragen“ - sie ist schon eine recht imposante Erscheinung, aber noch lange nicht ausgewachsen!

Weiter geht es in einem Jahr ...........

Ein großes Dankeschön an die Besitzer von Coco für die vielen wunderschönen Bilder !!