fb_banner


Ich hoffe, dass diese Berichte dazu beitragen, für das Thema Darminvagination zu sensibilisieren und hilft, Symptome frühzeitig zu erkennen und zu handeln. Bei einer Darminvagination zählt jede Stunde! Und es kann jeden treffen!
 

Bericht über die Darminvaginationen von Ashanti
 

Am 19.12.2010 schenkte unsere geliebte Ashanti 6 süßen Kitten das Leben. Es ging soweit alles gut, wie es beim ersten Wurf einer Katze so gehen kann. Als die Kitten ca. 4 Wochen alt waren und mit selbständigem Fressen anfingen, kam bei Ashanti weicher Kot/Durchfall. Wir dachten uns nichts weiter dabei und versuchten dies mit den üblichen Hausmitteln in den Griff zu bekommen. Es ist nicht unüblich, dass säugende Katzen Durchfall bekommen, da sie doch von den Kitten einiges abschlucken müssen.
 
Dann fing sie an zu erbrechen, fast flüssig, bräunlich, übel riechend und große Mengen. Die Kitten waren genau 4 Wochen alt! Wir fuhren mit ihr in die Klinik nach Bretzenheim an der Nahe und sie spritzten Kontrastmittel und dies zeigte, dass eine Passagestörung vorlag. Es wurde sofort operiert. Darminvagination!
 
Wir waren total geschockt. Wir hatten schon davon gehört, dass es bei säugenden Katzen vorkommen kann, waren aber bis dahin verschont geblieben. Es konnte keine wirkliche Ursache festgestellt werden. Wir vermuteten, dass es durch die heftigen Darmbewegungen bedingt durch den Durchfall geschehen war. Ashanti hatte die OP gut überstanden und bekam ein Spezialfutter, hatte jedoch wahnsinnig laute Darmgeräusche. Wir waren sehr beunruhigt darüber und erhielten den Tipp, zur Beruhigung des Darms ihr Buscopan (ohne Schmerzmittel!!!) zu geben, was auch gut anschlug.
 
Buscopan ist jedoch keine Dauerlösung! Die Ursache muss gefunden werden, ansonsten kommt es zu einem Rezidif – und dem war dann auch so. Am 16.02.2011 - exakt 4 Wochen nach der ersten OP - erfolgte die zweite OP. Wieder vorweg Erbrechen, nur dass wir dieses Mal aufgepasst haben wie die Schießhunde und nach dem dritten Mal Erbrechen fuhren wir sofort in die Klinik. Dort wurde per Ultraschall festgestellt, dass der Dünndarm wieder eingestülpt war, Gott sei Dank jedoch „nur“ 2 cm. Da Ashanti wieder geöffnet werden musste, hatten wir uns auch gleich für die Kastration entschieden. Beim Vorlagern des Darms ist dieser von alleine auseinander geflutscht, so dass der Darm nicht noch einmal geschnitten werden musste. Der Darm wurde dieses Mal jedoch „fixiert“, dass heißt, er wurde in Schlingen gelegt und gegeneinander „geheftet“, so dass die Bewegung des Darms somit eingeschränkt wurde. Wie ich heute weiß, ist auch diese Methode umstritten, aber zu diesem Zeitpunkt erschien mir diese Handlungsweise als sinnvoll.
 
Ashanti erholte sich sehr gut! Sie nahm wieder wunderbar zu, hatte tolles Fell und tobte im Frühjahr voller Lebensfreude mit den anderen Katzen in unserem Garten. Wir freuten uns, dass es unserer Maus wieder so gut ging und hatten das alles weit hinter uns gelassen. Bis … am 06.06.2011 starb Ashanti urplötzlich an multiplem Organversagen. Wir gaben sie in die Pathologie, es konnte uns jedoch nicht gesagt werden, was die Ursache(n) dafür war(en). Wir vermuten, dass es ein Zusammenspiel des Ganzen war: Schwangerschaft, Geburt, Säugen und die 2 OP’s mit Vollnarkose innerhalb von 4 Wochen plus den ganzen Stress!
 
Wir sind heute noch total geschockt und können es nicht fassen. Wir wollen aber versuchen, mit unserem Bericht und denen anderer betroffener Katzenbesitzer Aufklärung zu betreiben und zu sensibilisieren. Die Ursachen von Darminvaginationen sind so vielschichtig und undurchsichtig, selbst Studien dazu bringen (noch) keine vernünftigen Antworten.
 
Im Falle einer Darminvagination zählt wirklich jede Stunde! Im Verdachtsfalle verlieren Sie bitte keine Zeit!! Drängen Sie auf die Untersuchung per Ultraschall und Diagnosestellung mit Kontrastmittel und im Zweifel bestehen Sie auf die sofortige OP! Sie retten damit möglicherweise das Leben Ihrer Katze.
 
Ich wünsche Ihnen und Ihren tierischen Lebengefährten alles Gute, vor allem Gesundheit!
 
Renate Gebel

Vielen Dank Renate und Jürgen, dass ich den Bericht übernehmen durfte.
http://wild-tulip.de

Majas Tagebuch